Die Sagen der Loreley


Die Sage von der Jungfrau auf der Loreley

In den alten Zeiten ließ sich manchmal auf der Lorelei um die Abenddämmerung und beim Mondschein eine Jungfrau sehen.
Sie sang mit so lieblicher Stimme, dass alle davon bezaubert wurden, die es hörten. Viele, die vorüberfuhren, wurden an dem Felsenriff im Strom in die Tiefe gerissen, weil sie auf ihr Fahrzeug nicht mehr achteten. Niemand hatte die Jungfrau aus der Nähe gesehen. als einige junge Fischer.

Zu ihnen gesellte sie sich bisweilen im letzten Abendrot und zeigte ihnen die Stellen, wo sie ihre Netze auswerfen sollten.
Jedesmal, wenn sie dem Rat der Jungfrau folgten, taten sie einen reichlichen Fang. Die Jünglinge erzählten, was ihnen begegnet war, und die Geschichte verbreitete sich bald im ganzen Lande.

Der Sohn des Pfalzgrafen, der damals in der Nähe sein Hoflager hatte, hörte auch die wundervolle Mär; es gelüstete ihn, die Jungfrau zu schauen. Er tat, als ob er auf die Jagd gehen wollte, nahm den Weg nach Oberwesel; setzte sich dort in einen Nachen und ließ sich stromabwärts fahren.
Die Sonne war eben untergegangen, und die ersten Sterne traten am Himmel hervor, da näherte sich das Fahrzeug der Lorelei. "Seht ihr sie dort, die verwünschte Zauberin?" riefen die Schiffer. Der Jüngling hatte sie aber schon erblickt. Sie saß am Abhang des Felsens, nicht weit vom Strome, und band einen Kranz um ihre goldenen Locken. Jetzt vernahm er auch den Klang ihrer Stimme und war bald seiner Sinne nicht mehr mächtig.
Er befahl den Schiffern, am Felsen anzufahren. Aber als er ans Land springen wollte, nahm er den Sprung zu kurz und versank im Strom; die Wogen schlugen schauerlich über ihm zusammen.

Die Nachricht kam schnell zu den Ohren des Pfalzgrafen. Voll Schmerz und Zorn befahl er seinen Knechten, ihm die Unholdin tot oder lebendig zu bringen. Einer seiner Hauptleute versprach, den Willen des Pfalzgrafen zu vollziehen. Doch bat er sich aus, dass er die Hexe gleich in den Rhein stürzen dürfe, damit sie sich nicht vielleicht durch Zauberkünste wieder aus Kerker und Banden befreie. Der Pfalzgraf war es zufrieden.
Nun zog der Hauptmann gegen Abend aus und umstellte mit seinen Reisigen den Berg. Er selbst nahm drei der beherztesten Männer aus seiner Schar und stieg die Lorelei hinan. Die Jungfrau saßß oben auf der Spitze und hielt eine Schnur von Bernstein in der Hand. Sie sah die Männer kommen und rief ihnen zu, was sie hier suchten.
"Dich, Zauberin", antwortete der Hauptmann, "und ich befehle dir, dich sofort in die Fluten hinabzustürzen!"
"Ei", sagte die Jungfrau lachend, "der Rhein mag mich holen!"
Bei diesen Worten warf sie die Bernsteinschnur in den Strom hinab und sang mit schauerlichem Ton: "Vater, Vater, geschwind, geschwind, die weißen Rosse schick deinem Kind, es will reiten mit Wogen und Wind!" Urplötzlich brauste der Strom daher. Der Rhein rauschte, dass weitum Ufer und Höhen mit weißem Gischt bedeckt waren. Zwei Wellen, die fast die Gestalt von zwei weißen Rossen hatten, stiegen mit Blitzesschnelle zur Kuppe des Felsens empor und trugen die Jungfrau hinab in den Strom, wo sie verschwand.

Quelle: Alois Schreiber



Das Märchen von der Loreley

Vor unendlich langer Zeit ritt ein Königssohn mit seinem Gefolge den Rhein hinab. Es war ein heißer Tag gewesen, als die kleine Gruppe das Nachtlager vorbereitete. Der junge Königssohn sprang in die Fluten des Rheines um sich abzukühlen. Dabei beobachte ihn eine Rheintochter. Ihr müßt wissen, daß der Vater Rhein 5 Töchter hat. Für jede hatte er ein Wasserschloß gebaut. Diese Rheintöchter sind ja keine Menschen sondern Nixen, die man hier aber Lure nennt. Die Lure, die hier an dem großen Felsen, dem Layen wohnt, war das liebste Kind des Vater Rhein. Die Lure entbrannte in großer Liebe zu dem schönen Königssohn. Sie wollte ihn für sich haben. Darum zog sie ihn in ihr Wasserschloß tief am Grunde des Rheines. Die Begleiter des Königssohnes waren sehr bestürzt und wußten zuerst nicht, was sie tun sollten. Dann aber zogen sie weit über das Land und erzählten von dem Unglück des jungen Königssohnes. Darüber erbosten sich die Gefolgsleute im ganzen Land und zogen an die Unglücksstätte, um ihren geliebten Königsohn zu befreien. Es waren schon tausend gekommen, aber immer noch mehr gewappnete erschienen und füllten das Rheintal mit ihren Drohungen. Sie schlugen mit ihren Schwertern auf das Wasser und drohten den Fluß abzugraben und das Wasserschloß der Lure zu zerstören. Diesen Lärm hörte der Vater Rhein. Er eilte herbei um zu sehen, was da los wäre.

Als er die Mär hörte, wurde er sehr zornig. Er hatte mit dem Menschen am Ufer ein gutes Verhältnis.
Die Leute mochten ihn sehr und nannten ihn erfurchtsvoll Vater.

Ihre Schiffe trug er geduldig auf seinem Rücken und freute sich wenn sie an heißen Tagen in seinen Fluten schwammen um Kühlung zu suchen. Mit seinem warmen Wasser schützte er ihre Weinberge vor Frost wenn kalte Nebel aufzogen.

So befahl er seiner Tochter sofort den Königsohn freizugeben. Unter Tränen gehorchte die schöne Lure ihrem Vater und gab den geliebten Königssohn frei.
Dieser zog nun mit seinen getreuen Mannen weiter. Verstohlen aber blickte er oft zurück, in der Hoffnung die schöne Lure noch einmal zu sehen. Doch diese hatte sich weinend in ihr Wasserschloß am Grunde des Rheines zurückgezogen.

Oft aber, wenn die Abendsonne die Landschaft vergoldete wie an jenem Tag, als sie den geliebten Königssohn zum erstemal beim Baden gesehen hatte, steigt sie auf den steilen Felsen um Ausschau nach ihm zu halten. Dort kämmt sie mit einem goldenen Kamm ihr langes Haar, das im Schein des Abendlichtes wie echtes Gold schimmert. Dabei singt sie in ihrem Liebesschmerz eine gar wundesame süße Melodie, die weit über das Land klingt.

Die Menschen, die das traurige Liebeslied hören sind zu Tränen gerührt. Und der kleine Schelm, das Echo bringt jeden Ton siebenmal zurück. Ja, die Leute am Ufer des Rheines sind von diesen Tönen verzaubert und so kann es geschehen, das ein Schiffer alles um sich vergißt und nur dem Gesang lauscht und begehrt die schöne Zauberin zu sehen.

Die Schiffer vergessen ob des Traurigen süßen Gesanges die Gefahr der Strudel. So versank manch Schifflein samt Schiffer im Rheinstrom und wadnicht mehr gesehen.

Aber, so erzählt an, die schöne Lure am Layen lädt sie in ihr Schloß ein. Wenn der geliebte Königssohn wiederkehrt, werden alle zu ihren Lieben zurückkehren.

Der Vater Rhein aber lächelt ob der Sehnsucht seiner Lieblingstochter und erzählt im rauschen der Wellen das Mär von der Lureley.

Lasst auch Ihr euch verzaubern, wenn Ihr dem Gesang der schönen Nixe einmal lauschen könnte.

Erzähler -Theo Magnus-